Wie schreibe ich ein interessantes Anschreiben ?

Wenn man weiß, was ein Personalentscheider sehen möchte, ist es gar nicht mehr so schwer, ein Anschreiben zu verfassen, das seine Aufmerksamkeit weckt.

Aber woher weiß ich denn, was ein Chef lesen oder sehen möchte ?

Es gibt im Prinzip nur zwei Fragen, die sich ein Personalentscheider stellt:

  1. Warum will diese Person hier arbeiten und nicht woanders?
  2. Was für ein Typ ist sie und was kann sie? Was unterscheidet sie von den anderen Kandidaten?


Wenn Du Dich auf die Beantwortung dieser zwei Fragen konzentrierst, kommst Du gar nicht umhin, ein gutes Anschreiben zu verfassen.

Aber der Reihe nach:

Erst einmal Vertrauen schaffen:

Und das schaffst Du am ehesten, wenn der Entscheider sieht, mit wem er/sie es zu tun hat. Daher empfehle ich ganz dringend, auf dem Anschreiben ein professionelles Foto sowie gut lesbar den Namen und Kontaktdaten anzugeben. Siehe Beispiel:

So könnte zum Beispiel Dein Briefkopf aussehen. Ein professionelles Foto mit Angabe Deiner Kontaktdaten. Das ist der erste Schritt zum Vertrauensaufbau. Jeder Leser einer Bewerbung, möchte sehen, mit wem er/sie es zu tun hat. Fertige Vorlagen zur Inspiration findest Du auch unter: www.bewerbung-deluxe.de/downloads

Die Betreffzeile (E-Mail oder Anschreiben):

Betreff: Warum sollte der Entscheider Dich einstellen? Was hat er davon? Zähle einen Nutzen auf, den Du bietest!

Die meisten Bewerber gehen von sich aus und schreiben Standardphrasen wie
„Bewerbung als Bürokaufmann“.

Es ist aber wichtig, aus Sicht des Arbeitgebers zu argumentieren.
Bsp.1: Stelle als Empfang an der Zentrale:
„Bewerbung: Der erste Eindruck für Ihren Kunden - unbezahlbar!“

Bsp.2: Stelle als Handwerker
„Bewerbung: Aus Liebe zum Detail - Präzision & Schnelligkeit“

Bsp.3: Stelle als Vertriebsmitarbeiter
„Bewerbung: Umsatzsteigerung ist mein Maßstab - Ihrer auch?“

Du siehst, mit ein paar Minuten Gehirnjogging lässt ich hier für jede Branche etwas geniales finden. Dazu musst Du wissen, was der Chef will. Und was der Chef will, erfährst Du aus der Stellenbeschreibung und ein paar Recherchen bei google über das Unternehmen. Sei vorbereitet!

Argumentiere aus der Sicht des Chefs (Entscheiders):

Nach einer individuellen Betreffzeile (gilt auch für Bewerbungen per E-Mail), erklärst Du im Anschreiben, wie sehr Du genau für diese eine Stelle brennst. Jeder Chef möchte die Stelle mit einem Mitarbeiter besetzen, der für diese eine Position geboren wurde, dessen Mission es auf dieser Welt ist, diese eine Stelle zu besetzen.

In Unternehmerkreisen weiß man nämlich, dass der Wille entscheidend für den Erfolg ist. Nicht unbedingt das Talent oder fehlende Fähigkeiten. Es ist der Wille, der über Erfolg oder Niederlage entscheidet. Wenn Deine Kompetenzen gut sind, umso bessser. Wenn nicht, kannst Du das auch offen in das Anschreiben mit einbringen und aktiv darauf hinweisen. Niemand ist perfekt, auch Dein Chef nicht. Du solltest Dir also nicht unnötig Sorgen machen, dass Du auf einem Gebiet evtl. noch nicht so gut bist. Die Qualität Deiner Arbeit steigt mit jedem Arbeitstag - wenn Dein Wille zum Erfolg groß ist.

Es ist wichtig, dass Du Dir Gedanken machst und in Deinen eigenen Worten das Anschreiben verfasst. Ohne Dich zu verstellen. Bleib natürlich. Das spürt der Entscheider sofort, weil er zwischen den Zeilen lesen kann.

Die meisten Bewerber wollen besonders wichtig und kompetent wirken und schreiben so oft wie möglich Sätze wie:

“Ich bin motiviert. Ich bin teamfähig. Ich bin belastbar. Ich bin flexibel. Ich … Ich… Ich.. immer nur Ich.

Aber niemand interessiert sich für das Ich. Jeder Unternehmer und jede Führungskraft hat Ziele, die er erreichen möchte. Dafür braucht er Mitarbeiter.

Und genau das musst Du liefern:
Die Gewissheit für den Unternehmer (Entscheider), dass ER SEINE Ziele erreichen wird, wenn er Dich einstellt. Das ist das ganze Geheimnis einer Bewerbung.

Schreibe also so oft es geht (und öfter) in der Sie Form. Also z.Bsp. “Sie können damit rechnen, dass…..” oder “Sie finden in mir,....” oder auch “Sie haben den Vorteil, dass…”

Argumentiere den Nutzen für den Entscheider. Was hat er davon, wenn er Dich einstellt. Wie toll wir sein Leben. Wie einfach kann ER SEINE Ziele erreichen. Wieviel mehr Zeit hat er frei, für SEINE Unternehmer-Aufgaben.

Ich denke, das Prinzip ist verstanden. Falls Du also schon ein Anschreiben angefertigt hast, lese es Dir bitte noch einmal durch und ersetze jedes ICH durch ein SIE.

Lese Dir die Stellenausschreibung nochmals genau durch und achte darauf, was genau das Unternehmen sucht. Wenn darin steht “Wir suchen eine freundliche und gepflegte Persönlichkeit”, dann kannst du diese Argumente in Deiner Bewerbung wiederholen. Ja, Du musst es sogar. So baust Du am schnellsten eine Verbindung zum Entscheider auf.

Ich empfehle meinen Klienten auch immer, vor dem Anschreiben die Website des Unternehmens einmal durchzulesen. Die meisten Unternehmen erzählen darin von ihrer Entstehungsgeschichte, Mission, Werten und Visionen. Dieses Material eigenet sich natürlich hevorragend als Einstieg beim Anschreiben.

Hier mal ein Muster-Anschreiben einer Klientin, die sich bei Porsche beworben hatte.

In dem grauen Balken steht um was es geht und gleich der Nutzen für das Unternehmen.

Danach leitete meine Klientin das Anschreiben mit ein paar positiven Sätzen ein, die sie aus deren Webseiten entnommen hatte. So nach dem Motto: “Mit einem Tropfen Honig fängt man mehr Fliegen als mit einem Topf voll Galle”. Ich kenne niemanden, der gegen Komplimente immun wäre.

Wir müssen immer im Hinterkopf haben: “Der Entscheider kennt mich noch nicht”. Je mehr vertraute Elemente der Entscheider wahrnimmt, desto sympathischer wirkst Du als Person. Die Überleitung wird dann auch ganz einfach.

Ein Beispiel: “Sie als Unternehmen xy genießen den Ruf eines innovativen Unternehmens. Sie legen viel Wert auf Qualität und Präzision”. Und genau deswegen möchte ich mich bei Ihnen vorstellen. Sie finden in mir… Sie können davon ausgehen… Sie haben davon….

also so, wie weiter oben beschrieben.

Im zweiten Abschnitt erzählt meine Klientin ein wenig über sich, zeigt also, dass sie die nötige Qualifikation für die Stelle mitbringt. Qualifikation ist nämlich Pflicht. Du kannst keine Stelle als Oberarzt anstreben, wenn Du bisher als Bäcker kleinere Brötchen gebacken hast.

Ich gebe zu, der ganze Text liest sich jetzt ein wenig kompliziert. Aber es ist einfacher als befürchtet. Du musst nur mal anfangen. Die Ideen kommen dann von alleine. Habe einfach den Mut, den ersten Schritt zu wagen.

Hier also nochmals eine Zusammenfassung für Dein perfektes Anschreiben.

  1. Optisch schöner Briefkopf mit professionellem Bild und Kontaktdaten
  2. Betreffzeile deutlich erkennbar mit Grund und Nutzen für den Arbeitgeber
  3. Einleitung mit bekannten Elementen von der Website. Vertrauen aufbauen
  4. Die Stellenbeschreibung kurz und knapp wiederholen.
  5. Überleitung: “Und genau deswegen möchte ich mich bewerben”
  6. Vorteile für den Arbeitgeber aufzählen. Was hat er davon, Dich einzustellen
  7. Kurze Darstellung Deiner Kompetenz. Was unterscheidet Dich von anderen.
  8. Abschlussfrage: Möchten Sie Ihre Ziele erreichen? Dann freue ich mich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch
    ============================================================================

Für manche Menschen ist diese Vorgehensweise zu aggressiv. Sie wollen es weicher. Sie hoffen, wenn sie nicht so aufdringlich wirken, wird ihre Qualifikation von allein ausreichen, um eingeladen zu werden.

Für diese Menschen empfehle ich meinen Artikel: “So baust Du mehr Selbstvertrauen auf”. Hier klicken.

Zu sagen was man möchte und abzulehnen, was man nicht möchte, hat nichts mit Arroganz oder Aggressivität zu tun, sondern mit der Selbst-Achtung der eigenen Bedürfnisse. Ebenso ist es nur ehrlich dem Arbeitgeber gegenüber, wenn Du gleich sagst, was Du willst. Du nimmst dem Entscheider damit Arbeit beim Lesen ab sparst seine wertvolle Zeit. Außerdem wäre ein Unternehmer kein Unternehmer, wenn er immer nur hoffen würde, dass ein neuer Kunde oder Mitarbeiter zufällig in sein Leben treten würde. Ein Unternehmer verfolgt Ziele und Du hilfst ihm dabei, seine Ziele zu erreichen. Ist das nicht ein erstrebenswerter Blickwinkel ?

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei. Für Fragen oder Anregungen freue ich mich immer auf über einen Kommentar oder eine Nachricht per Mail an erfolgreich@bewerbung-deluxe.de

Tu es!

Schreibe einen Kommentar